Verknüpfung Social Media anderen mit Webseiten

Wir finden oft auf beliebigen Webseiten Facebook-„Like“-Buttons oder „+1“-Buttons oder „Twitter“-Buttons. Ich habe selber welche hier drauf.

Es gibt aber auch Seiten, die anbieten „login mit Facebook“ oder „login mit Google+“ oder „login mit Twitter“.

Was bedeuten diese Verknüpfungen?

Es sind, wie man unschwer erkennen kann, zwei verschiedene Mechanismen. Grundsätzlich basieren sie darauf, daß viele von uns an einem oder mehreren dieser Social-Media-Systeme teilnehmen. Dazu muß man dort einen Account erwerben, eine Mailadresse und eventuell eine Mobiltelefonnummer angeben, ein Password und ein Captcha abtippen und dann ist man nach der Bestätigung einer Testmail dabei. Nun gibt es Leute, die sich nach Gebrauch bei diesen Social-Media-Seiten abmelden und sogar die Cookies aufräumen oder im „private-Modus“, den Firefox anbietet, auf diese Seiten gehen. Das ärgerliche daran ist, daß man mehr und mehr dazu übergehen muß, wirklich gute Passwörter zu verwenden und auch noch verschiedene für jede dieser seiten. Und man darf sie nicht aufschreiben. Das ganze soll dann noch auf diversen Computern, Mobiltelefonen und anderen Geräten funktionieren. Und google bietet schon einen sichereren Login-Mechanismus wie bei E-Banking an, wo man zusätzlich noch einen SMS-Code eingeben muß. Schlimm, wenn man sein Leben in diese Social-Media-Systeme verlegt hat und sein Mobiltelefon verlegt hat. Aber sowas kann uns in der heutigen Zeit ja nicht passieren… Eher vergißt man seine Füße oder seinen Kopf oder so etwas zuhause, wenn man aus dem Haus geht.

Die Erfahrung zeigt, daß die meisten Computerbenutzer immer bei allen Social-Media-Netzen eingeloggt sind. Man kann also Facebook, Google+ und Twitter starten und einfach losschreiben. Wie sicher ist das? Nun, gemäß N. Kaspersky: „A security guy who says that something is absolutely secure is not a real security guy“. Ob ich nun ein Security-Guy bin oder nicht, es ist also nicht absolut sicher, denn wenn der Rechner, an dem wir sitzen, Teil eines Bot-Netzes ist, hat der Bot-Netz-Betreiber Zugriff auf alles, was auf dem Rechner läuft, also auch auf Cookies, Passwörter, Tastatureingaben u.s.w. Je nach Features der Bot-Netz-Software. Und es sind so viele Rechner in der Welt mit Schadsoftware „infiziert“, daß diese Botnetze groß sind. Man kann sie ja von entsprechenden Geheimfirmen im zehntausender-Pack mieten, habe ich gehört.

Aber gut, wenn unser Rechner sauber ist und wenn wir nicht glauben, daß der Hersteller eines propritären Betriebssytems Features eingebaut hat und nutzt, um sich auf unserem Rechner umzusehen, dann kommen wir zur Serverseite. Jede von diesen Seiten, auf der wir uns einloggen können, muß Passwörter speichern, außer sie setzen ganz auf dieses „login in via…“-Zeug. Wenn wir überall verschiedene Passwörter verwenden, ist das nicht so tragisch, kann aber schnell *sehr* ärgerlich werden, wenn jemand Kommentare oder EMails oder Tweets unter unserem Namen schickt. Vor allem, wenn man das nicht so schnell merkt. Aber man kann auch Server, die im Internet stehen, vernünftig absichern und das Risiko von Einbrüchen über das Netz verringern. Wie sieht es mit der Netzwerkverbindung aus?

Auf Seiten, die ein Passwort erfordern, sollten wir immer https verwenden. Das hat den Nachteil, daß die Proxys nichts mehr cachen können, weil für dieselbe Seite durch die verwendete Verschlüsselung für jeden Empfänger andere Daten übertragen werden. Die grobe Idee ist etwa die folgende: Der https-Server hat ein Zertifikat, das im Wesentlichen aus einem privaten Schlüssel besteht, der nur auf dem Server bekannt sein darf, und aus einem öffentlichen Schlüssel, der in mit dem Domainnamen und weiteren Metainformationen verknüpft ist und wiederum mit dem privaten Schlüssel einer Zertifizierungsstelle signiert ist. Die Browser kennen nun die Public-Keys aller gängigen Zertifizierungsstellen und können so diese Kombination abprüfen. Wenn also die Zertifizierungsstelle sauber arbeitet, vergibt sie das Zertifikat nur an denjenigen, der die entsprechende Domain hat. Nun kann unser Browser erkennen, ob wir wirklich mit der Domain kommunizieren, zu der das Zertifikat gehört. Wenn nicht, erscheinen komische Fehlerboxen, die man nicht einfach wegklicken sollte. So wird schon verhindert (oder sehr erschwert), daß wir über gefälschtes DNS, gefälschtes Routing oder gefälschte Proxys auf die falsche Seite gelangen. Denn die falsche Seite kommt nicht an das richtige Zeritifikat heran, bzw. kann es nicht einfach aus dem öffentlichen Teil rekonstruieren, weil der private Schlüssel fehlt.

Die gesamte Kommunikation findet verschlüsselt statt und man kann dabei eine Verschlüsselung haben, die wahrscheinlich nach heutigen Erkenntnissen sichtbar ist. Vielleicht kann jemand den https-Traffic aufzeichnen und in 20 Jahren entschlüsseln, aber dafür muß es schon sehr interessant sein. Wichtig ist, daß das Passwort nicht im Klartext über das Netz geht. Nun bekommt der Browser einen Cookie, also ein paar Bytes. Jedesmal wenn wir auf dieselbe Seite gehen, wird dieser Cookie wieder an den Server geschickt und daran kann dieser erkennen, daß wir noch eingeloggt sind. Wenn nur das login via https erfolgt, der Rest der Kommunikation aber über http, kann unterwegs jemand den Cookie abgreifen und unsere Session übernehmen. Daher ist es sinnvoll, die Seiten mit login komplett via https anzusprechen.

Wenn nun jemand, der in Facebook noch eingeloggt ist, auf eine Seite mit like-Buttons kommt, dann wird mit dem Laden dieser Seite auch ein bißchen Code von Facebook geladen. Dabei wird der Cookie an Facebook geschickt und die wissen dadurch etwas darüber, welche Webseiten uns interessieren. Mit dem Like-Button wird nun etwas bequemer dasselbe nachgebildet wie wenn wir die URL in ein Facebook-Fenster Kopieren und man kann je nach Social-Media-System noch etwas dazu schreiben.

Dieser Login-via-Google-Knopf dient zwei Zwecken. Er soll uns Anwender sparen, noch ein Passwort mehr zu lernen und er soll dem Serverbetreiber sparen, die Passwörter sicher zu handhaben. Aber auch hier wird natürlich google (oder twitter, Facebook o.ä.) über den Besuch der Seite jeweils informiert. Damit das funktioniert, müssen wir als Benutzer in unserem google-Account die Seite, auf der wir uns einloggen, autorisieren, unsere Identitätsinformation zu beziehen, wenn wir dort eingeloggt sind. Das ist, wenn man es sich überlegt, nichts anderes als ein Login. Aufpassen muß man aber, daß wir diesen Seiten nicht zu viele Rechte auf unserem Account einräumen, sonst schicken die Spam-Nachrichten oder so etwas in unserem Namen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*