WLAN-Router

Aus Sicherheits- und Durchsatzgründen ist es immer noch eine gute Idee, ein Netzwerk mit Kabeln anzulegen. Da wir so arbeiten, dass das Home-Verzeichnis auf einem NFS-Server liegt und alle Dateien auf diesem Rechner gespeichert werden und außerdem X11-Applikationen gelegentlich auf anderen Rechnern mit umgeleitetem Display laufen, ist ein zuverlässiges und schnelles und sicheres lokales Netzwerk sehr wichtig. Die Verkabelung im Gebäude ist dafür eingebaut worden.

Aber ein WLAN-Netzwerk ist trotzdem sinnvoll. Inzwischen können fast alle Mobiltelefone damit umgehen und man kann z.B. mit iO oder Skype telefonieren und das auch Gästen zur Verfügung stellen. Da Mobiltelefone und andere Mobilgeräte, die WLAN können, sowieso an anderen Orten direkt und ohne Firewall im Internet sind, habe ich eine Firewall zwischen WLAN und dem Kabelnetz eingefügt. Witzigerweise bieten die üblichen WLAN-Router zwar eine rudimentäre Firewall-Funktionalität, aber nur gegenüber der Netzwerkverbindung nach außen, weil anscheinend kaum jemand das Kabelnetz und as WLAN trennen will. Das lässt sich alles lösen, weil man natürlich die Firmware des WLAN-Routers austauschen kann und wenn nicht einen kaufen kann, bei dem das geht. Letztlich erwies es sich aber als einfacher, eine dezidierte Firewall zu kaufen und dazwischen zu schalten.

Für das WLAN selbst ist nun die Verschlüsselung eigentlich nicht sonderlich wichtig, sie erschwert es nur Gästen, das Netz zu benutzen. Da ja alle Geräte, die das WLAN benutzen, auch gelegentlich öffentliche WLAN- oder Mobilnetze verwenden, ist es sowieso notwending, die Geräte genügend abzusichern oder deren normaler Konfiguration zu vertrauen.

Hierzu kann man auch bei Bruce Schneier lesen, warum er sein
WLAN offen hat.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*