Testbarkeit von Software

Viele haben inzwischen gelernt, dass man Software in erster Linie für den Anwender schreibt und nicht für die Verwendung möglichst cooler Technologie. Das vertrete ich hier auch immer wieder, aber nun kommt doch ein kleiner Gedanke in die Gegenrichtung. Betrachten wir einmal nicht nur die eigentlichen Softwareentwickler, sondern auch Softwaretester, -architekten, diejenigen die die Software später installieren und betreiben, DBAs u.s.w. als das Team das am Ende die Software dem Endanwender zur Verfügung stellt. Ich habe gute Erfahrungen mit dieser Sichtweise gemacht. Es geht jetzt also darum, Software im Interesse der Effizienz dieses Teams, speziell der Softwaretester zu optimieren.

Es gibt es oft die Situation, dass sich reale Szenarien während des Software-Tests nicht beliebig gut nachstellen lassen, weil die umgebende Infrastruktur irgendwo aufhören muss und durch Simulationen ersetzt wird. Die Frage der Testdaten ist auch immer wichtig und oft wird aus Datenschutzgründen der Zugang zu den realen Daten erschwert und es wird mit mehr oder weniger guten synthetischen Daten getestet. Besonders interessant wird es bei Software, die ein Zeitverhalten aufweisen soll, z.B. einen Fahrplanwechsel zu einem bestimmten Zeitpunkt berücksichtigen. Man kann ein eigenes Testnetzwerk mit eigenem Timeserver aufbauen und dann Datum und Uhrzeit manipulieren. Weil so ein Testnetzwerk aufwendig ist, sieht man es nicht überall und wenn man es hat, wird es von vielen Anwendern gleichzeitig verwendet, so dass das Stellen der Uhr koordiniert ablaufen muss und nur wenige Tests möglich sind. Die Uhr bei einzelnen Rechnern zu verstellen ist verlockend, aber doch oft problematisch, weil die Applikation auf verschiedenen Servern läuft und es interessante Effekte gibt, wenn die Uhr nicht überall auf dieselbe Art verstellt wird. Der Timeserver ist ja oft so wichtig, damit alle Server dieselbe Uhrzeit haben und nicht einmal in erster Linie damit die Zeit richtig ist. Man hört, dass Google sogar in den größeren Rechenzentren jeweils eine Atomuhr aufstellt, um die Zeit synchron zu halten, was zwischen verschiedenen Rechenzentren wegen der Latenz der Netzwerkverbindungen gar nicht so einfach ist. Die Zeitstempel in übertragenen, gespeicherten und verarbeiteten Daten sind häufig sehr relevant, um zu entscheiden, in welcher Reihenfolge gewisse Ereignisse erfolgt sind. Für verteilte Applikationen und insbesondere für verteilte Datenbanken ist das sehr wichtig.

Dieses Beispiel zeigt es, dass es sich lohnen kann, bei der Softwareentwicklung die Testbarkeit zu berücksichtigen. Man sollte den Testern halbwegs effiziente und machbare Möglichkeiten bieten, ihre Arbeit zu machen. Software könnte also Wege anbieten, speziell mit der Zeit umzugehen, Zwischenergebnisse abzugreifen oder zu ändern, die im Produktiveinsatz eigentlich gar nicht relevant wären. So kann man die Zeit des Testens nutzbringender einsetzen, mehr Tests machen und mehr Fehler finden. Dass sich diese extrem aufwendigen Tests in einer idealen Testumgebung am Schluss auch noch lohnen, ist unbestritten, aber man bremst die ganze Entwicklung und damit den Teamerfolg aus, wenn man die Hürden für alle Tests zu hoch ansetzt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*