Einheiten mitführen

Typische Programme rechnen mit Größen, also mit Zahlwerten, die mit irgendeiner Einheit kombiniert sind. Das können Temperaturen, Längen, Zeitdauern, Geldbeträge und vieles mehr sein. Weil früher jedes Byte teuer war, hat sich etabliert, dass man nur mit den Zahlwerten arbeitet und die Einheiten implizit durch die Programmlogik ins Spiel kommen. Das funktioniert in einfache Fällen, wo die Einheit wirklich klar ist. Wenn aber mehrere Einheiten im Spiel sind, ist es besser, diese auch mitzuführe, außer bei dieser massiv strapazierten inneren Schleife, die man in Wirklichkeit im ganzen Programm doch nicht findet.

Man kann das durch Typisierung erreichen, also etwa Typen wie „KelvinTemperatur“ definieren oder man kann einen Typ „Temperatur“ definieren, der den Betrag und die Einheit enthält. So können bestimmte Fehler zur Laufzeit oder sogar zur Compilezeit entdeckt werden oder sogar passende Umrechnungen verwendet werden, wenn man eine Fahrenheit und eine Kelvintemperatur addiert.

Java bekommt hier einen Minuspunkt, weil man dort nicht vernünftig die elementaren Operationen für solche Typen definieren kann.

Die meisten anderen modernen Programmiersprachen können das natürlich.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*