Devoxx 2014

Im Jahr 2014 habe ich die Devoxx in Antwerpen besucht.

Hier sind ein paar Notizen dazu:

Was ist Devoxx?

  • Devoxx ist eine Konferenz der belgischen Java-User-Group
  • Belgien ist dreisprachig, Konferenz aber 100% in Englisch
  • Lokation in riesigem Kinokomplex guter Sound, gute Sitze, gute Projektoren, „cool“
  • 8 tracks, bei Keynotes „overflow“
  • Gut organisiert (dies Jahr sicher), unterhaltsamer als andere Konferenzen…
  • Schwesterkonferenzen:
  • Devoxx FR
  • Devoxx PL
  • Devoxx UK
  • Voxxed (Berlin, Ticino,….)

Themen & Hauptsponsoren

  • Java / Oracle
  • Android / Oracle
  • Startups, Business, IT in Großfirmen / ING-Bank
  • Java-Server, JBoss, Deployment / Redhat
  • JVM-Sprachen
  • Web
  • SW-Architektur
  • Security
  • Was sonst noch so ins Umfeld passt und sich jemand traut, vorzutragen…

Scala und Java8

  • Viele Features von Scala sind mit java8-Lambdas auch in Java verfügbar
  • Problem: verschiedene Implementierung, Interoperabilität
  • Bestrebung Scala weiterzuentwickeln damit lambdas von Java und von Scala besser miteinander interoperabel sind.

Monads

  • Konzept aus der Kategorientheorie (5% der Mathematiker machen Algebra, 5% der Algebraiker machen Kategorientheorie, aber für funktionale Programmiersprachen plötzlich relevant)
  • Monoid (+, *, concat,…)
  • Funktor
  • Monad (de: Monade)
    Wikipedia de
    Wikipedia en
  • (T, \eta, \mu)
  • Beispiel List mit einem Functor F: (A\rightarrow B)\rightarrow (List[A]\rightarrow List[B])
    \mu ist flatten: List[List[A]]\rightarrow List[A]; \eta: A\rightarrow List[A]

Probability & Decisions

  • Thema: Software für automatische Steuerung
  • Heuristik auf Wahrscheinlichkeitstheorie
  • False positives / false negatives: was tut weh? (meistens beide…)
  • Wahrscheinlichkeitstheorie und Verwendung gut erklärt

Clojure

  • Clojure ist eine andere JVM-Sprache
  • Ein Lisp-Dialekt, zu erkennen daran, dass der Quelltext überwiegend aus runden Klammern besteht (+ (* 3 4) (* 5 6))…
  • Funktionales Paradigma stark unterstützt
  • Dynamische Typisierung (für uns: Alles als „Object“ deklariert, implizite Casts bei Methodenaufrufen)
  • Nach Java selbst, Scala, Groovy und Javascript die mir am fünfthäufigsten begegnende JVM-Sprache

MapReduce

  • „No one at Google uses MapReduce anymore“
  • Google hat das verallgemeinert
  • Optimierungen: spare Schritte, fasse zusammen etc.
  • Als Cloud-Service angeboten (Cloud Dataflow)

Key Note ING

  • ING versteht sich als „open bank“
  • Nicht gemeint, dass das Geld „offen“ rumliegt, aber offen für neue Ideen
  • Schnittstelle zur Bank ist Mobile-App
  • IT hat viel Einfluss („IT driven business“)
  • Man schaut, was gut machbar ist
  • Agile Prozesse (Scrum) vs. Enterprise IT
  • Umbau der IT auf diese agilen Prozesse schrittweise
  • „Enterprise IT is what does not work“

Material Design

  • Vortrag über GUI-Design mit Android und Web
    Material Design
  • Visuelle Ideen für beide Plattformen verfügbar
  • Polymerdesign für Web

SW-Architektur mit Spring

  • Spring 4.1
  • „works with WebSphere“
  • DRY
  • Lambda aus Java8 kann viele APIs vereinfachen statt anonymen inneren Klassen mit einer Methode
  • Generic Messaging Interface (war JMS nicht schon das???)
  • Caching, Achtung beim Testen abschaltbar
  • Testen auf http://start.spring.io/
  • Spring funktioniert mit Java gut, mit Groovy auch (aus demselben Haus…) mit Scala „experimentell“

Lambda_behave

  • High-Level testing-Framework
  • Verwendet Java8-Features (Lambda etc)
  • Beschreibung in natürlicher Sprache
  • Failure-Meldungen lesbar
  • Wie Cucumber…
  • Zufallsquelle konfigurierbar (extrem wichtig für manche Tests!!)

Builtin Types of Scala and Java

  • In Java gibt es „primitive“ (long, int, byte, char, short, double,…)
  • Probleme bei Arithmetik mit int, long & Co:  Überlauf findet unerkannt statt
  • Mit float und double Rundungsfehler
  • Mit BigInteger, BigDecimal, Complex, Rational fehleranfällige, umständliche und unlesbare Syntax
  • In Scala kann man a=b*c+d*e auch für neu definierte numerische Typen schreiben.
  • Anmerkung dazu: Oracle-Java-Leute finden Idee von Operator-Überladen für numerische Typen inzwischen interessant, solange man nicht Exceptions mit Collections multipliziert und durch Swing-Komponenten dividiert…
  • Spire library

Zukunft von Java (9, 10, …)

Teil I

  • Q&A-Sitzung (Fragen per Twitter schreiben)
  • Numerische Typen sind Thema. Dass primitive Typen sich so verhalten wie heute und quasi der „default“ sind, wird sich nicht ändern
  • Thema Generics und Type-Erasure (wo ist das Problem)?
  • Jigsaw vs. Jars vs. OSGi  noch offen, aber jar bleibt
  • Jigsaw-Repository  Wird man wohl bei maven-Central, Oracle funktioniert nicht so, dass sie jigsaw-Repository für third-Party bei sich hosten

Teil II

  • Benchmarking mit Java schwierig wegen hotspot-Optimierung
  • JMH gutes Tool dafür
  • Neue Ideen immer schwierig umzusetzen, weil man kompatibel zu alten Versionen sein will.
  • Java bekommt vielleicht „repl“

Teil III

  • Collection literals (für Java 7 versprochen!!!) sind für Java8 nicht gekommen, für Java9 unwahrscheinlich
  • Mit Value-Types aber eher zu haben, daher nicht vorher…
  • Für Set und List mittels
    new TreeSet(Arrays.asList(m1, m2, m3,…., mn))
    schon heute einigermaßen darstellbar
  • Für Maps wenn man sowas wie Pair-hätte, was wiederum auf „Tupel“ aufbaut, die kommen werden, wenn es Value-Types gibt

Teil IV

  • Tail-Recursion kann nun optimiert werden
  • Wegen Security-Manager, der Stacktrace analysiert hat, lange nicht möglich
  • C und Lisp können das seit Jahrzehnten…
  • Aussage: Generics sind schwierig, aber wenn man sie mal verstanden hat, sind sie leicht… Also „dranbleiben“
  • Covarianz und Contravarianz (Bei Array falsch gelöst)

Teil V

  • Arrays 2.0: Indizierung mit long möglich, ein bißchen wie List, aber mit Array-Syntax… (Studien und Papers, nicht konkret)
  • Listen haben heute extrem-Implementierung ArrayList und LinkedList. Wir wollen „sophisticated“ List vielleicht Hybrid
  • Checked-Exceptions: kritisches Thema, schwierig mit Generics und mit Lambda. Zu viele Exceptions sind checked. Z.B. bei close()

Semantische Quelltextanalyse

  • Hilfreich für High-Level-Testing-Tools
  • Statische und dynamische Analyse
  • Dataflow-Analyse: ungeprüfte Daten von außen  SQL-injection, aber auch CSS, HTML, JavaScript, JVM-Sprachen/Bytecode

Funktionale Ideen in Java

  • Funktional:
  • Funktionen oder Methoden sind „first class citizen“
  • Higher order Functions (konnte schon C)
  • Closure
  • Immutability (Funktion gibt immer dasselbe raus)
  • Unter der Tischdecke „lazy“-Konstrukte
  • Bei großen Strukturen immer Frage: Immutability vs. Performance
  • Aber Funktional ist Thread-freundlicher

50 new things in Java8

Teil I

  • Lambda (s.u.)
  • Streams (s.u.)
  • Default-Implementierungen in Interfaces
  • Date/Time (wie Joda-Time)
  • Optional (besser als null)
  • Libraries können mit Lambda arbeiten
  • Parallel (mit Vorsicht verwenden)

Teil II

  • String.join()
  • So was wie „find“ in Unix/Linux
  • Comparator schreiben einfacher
  • Maps of Maps, Maps of Collections einfacher
  • Sortieren besser: quicksort statt mergesort, parallelisierbar

Groovy für Android

  • Problem bei JVM-Sprachen außer Java: Bibliothek muss in jeder App mitkommen
  • Lösung: Tool zum jar-optimieren
  • Zweites Problem: dynamische Sprachen müssen auf Device „on demand“ kompiliert werden
  • Lösung: „statisch“ Programmieren, dynamische Features möglich, aber nicht performant

Lambdas

  • Lambdas sind anonyme Funktionen
  • Idee gegeben: Interface XY mit einer Methode uvw()
  • Statt
    XY xy = new XY() {
    public long uvw(long x) { return x*x }
    };
    neu
    XY xy = x -> x*x;
  • kürzer, lesbarer, wartbarer, man kann Interface oft sparen
  • Closure bedeutet, dass (final-)Variablen aus dem umgebenden Kontext dort eingebunden werden
  • Instanz-Methoden sind eigentlich auch Closure, sie binden die Instanz in der sie definiert sind Closure-mäßig ein.

 Streams

  • Streams sind im Dunstkreis von Collection, Iterable, Iterator, aber was anderes
  • Erlauben Methoden, die „Funktion“ auf alle Elemente loslassen
  • Elegant programmierbar sind Dinge wie
    • Summe
    • Produkt
    • Maximum
    • Erstes / Letztes Elment mit Eigenschaft
    • alle mit Eigenschaft
    • alle transformierten Elemente
  • Sinnvoll: nicht dasselbe wie Iterable, Iterator, Collection,…

 Links

Share Button

Ein Gedanke zu „Devoxx 2014

  1. Pingback: Devoxx 2014 in Belgium | Karl Brodowskys IT-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*