Apps oder HTML5

English

Die Idee mit den Apps für Mobiltelefone ist nicht sehr neu. Schon recht einfache Telefone konnten so etwas und man entwickelte die Apps oft mit Java ME, einem verkleinerten Java. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung, aber hatte immerhin den Vorteil, daß man eine Entwicklung für eine Vielzahl von Mobiltelefonen machen konnte und nur beim Testen dann alle möglichen Geräte durchprobieren mußte.
Dann kam bei den Nokia-Smartphones Qt mit C++ als Basis für die Entwicklung von Apps auf. Das versprach immer noch geräteunabhängig zu sein, weil Qt OpenSource ist und auf verschiedene gängige Desktop-Betriebssysteme sowie Symbian und Maemo/Meego portiert worden ist. Wirklich verbreitet waren die Qt-Apps auf Symbian und Maemo/Meego. Heute wird Qt von Digia entwickelt und soll in Zukunft unter anderem auch für Android verfügbar sein.
Nun kamen mit der Verbreitung von Apple-iphone und Android neue Varianten auf, deren Apps man mit Dalvik schreiben soll. Microsoft versucht auch noch ein Mobiltelefon-OS zu verbreiten, das dessen Apps wieder anders, vielleicht mit C#, entwickelt werden sollen.
So stellt sich für App-Entwickler heute das Problem, daß man Apps mit einer bestimmten Funktionalität wirklich ca. 6-8 Mal komplett neu entwickeln muß, wenn man einen großen Teil der Anwender erreichen will. Für sehr wichtige Apps mag das schon eine vertretbare Investition sein, aber es stellt sich doch schnell die Frage, ob der Aufwand vertretbar ist. Außerdem wissen wir nicht genau, welche Systeme außer Android in ein paar Jahren verbreitet sein werden oder zumindest relevante Nischen besetzen. Vielleicht wird sich bei neuen Systemen zumindest eine Android-Kompatibilität durch eine angepaßte Dalvik-Umgebung für diese Systeme etablieren, aber sicher ist auch das nicht. Mit Web-Applikationen ist man aber schon ab dem ersten Tag auf dem neuen Smartphone, von dem man heute noch nichts weiß. Den Browser wird niemand weglassen wollen.

Die Idee, mit den Prozenten aus dem Verkauf von Apps über die jeweiligen App-Stores Geld zu verdienen war sicher vor ein paar Jahren mal Gold wert. Heute gibt es aber für viele Systeme eine riesige Vielfalt von Apps und wenn da noch eine dazustellt, ist es schon ungewöhnlich, noch auf so hohe Download-Zahlen zu kommen, daß die paar Cent pro Download alleine schon den Aufwand finanzieren könnten.
Bis vor gar nicht so langer Zeit hatten die Apps noch eine Existenzberechtigung alleine schon wegen der Möglichkeiten Client-seitig, also auf dem Mobiltelefon, bessere interaktive Funktionalität aufzubauen als dies mit HTML und einer Webapplikation möglich wäre.
Das hat sich aber inzwischen sehr relativiert. Mit HTML5, JavaScript, Ajax, Websockets und einigen anderen Neuerungen der klassischen Web-Applikations-Technologie kann man heute praktisch alles machen, was diese Apps konnten. Und man muß es nur einmal entwickeln. Ich gehe daher davon aus, daß sich diese Apps nur für einige wenige spezielle Anwendungen halten werden, die so bedeutend sind, daß die Mehrfachentwicklung nicht weh tut und die mehr Interaktion brauchen als mit Web-Applikationen üblich ist. Es wird immer schwieriger, solche Fälle zu finden. Was einem spontan einfällt:

  • Anwender soll für Verwendung der Funktionalität bezahlen. Das gibt es im Internet an viele Stellen. Die Bezahlmechanismen sind noch nicht optimal, aber weit verbreitet und etabliert, wenn es um Einkaufen im Web geht. Sogenannte „Paywalls“ für Bereiche einer Webseite oder -applikation, die nur zahlenden Kunden zugänglich sind, gibt es. Vorteil: Kein app-Store zieht seine Prozente ab.
  • Spiele sollten doch auch offline funktionieren, zum Beispiel im Ausland (solange Dataroaming teuer ist) oder im Tunnel. Das verspricht HTML5 mit dem lokalen Speicher („local storage“) aber zu lösen
  • Aussehen: Kann man mit HTML5 ziemlich beliebig schaffen.
  • Interaktivität: Mit JavaScript, Ajax und HTML5 kann man sehr gute Applikationen bauen.

Kurz gesagt, das Geschäft mit den App-Stores dürfte in ein paar Jahren zum Auslaufmodell werden oder als Nische für eine kleine Anzahl von Apps überleben.

Share Button