Datumsformate

English

Es kommt recht oft vor, dass man bei einer Software ein Datum eingeben oder ablesen muss, oft gepaart mit einer Uhrzeit. Das kann ja so etwas erfreuliches wie ein Geburtstag sein oder aber ein Termin, den man lieber vergessen würde, weil er sowieso mal wieder viel zu früh kommt.

Bei Datums- und Uhrzeitformaten in Softwareapplikationen sollte man zwischen der internen Darstellung und der angezeigten Darstellung unterscheiden.
Wenn nicht irgendwelche Altlasten dem entgegenstehen, sollte man für eine interne Darstellung unbedingt ISO 8601 beachten, wenn nicht eine rein numerische oder binäre Darstellung zur Anwendung kommt. Wenn dem Altlasten entgegenstehen, ist das ein guter Anlass, diese Altlasten zu entsorgen.

ISO 8601 ist dieses Datumsformat: <Jahr>-<Monat>-<Tag>, z.B. 2012-11-16 (Varianten: 20121116 121116 12-11-16). Ich benutze das schon seit 20 Jahren praktisch überall, auch in Papierform. Mir gefällt daran, dass man bei dieser Schreibweise sofort weiß, was das Jahr, der Monat und der Tag ist. Diese Reihenfolge ist konsequent, denn man schreibt ja bei Zahlen auch die größeren Tausender vor den Hundertern, also sollten die Jahre zuerst stehen. Vor allem entfällt die Frage, ob jetzt der Monat oder der Tag zuerst kommt, was ja bei einem Datum wie 06/07/08 nie ganz klar ist. Wenn man eine Datei sortiert, in der solche Datumsangaben am Anfang der Zeilen stehen, stimmt die Sortierung. Ein weiterer Vorteil ist, dass dieses Format international (und damit neutral) ist, also nicht ein bestimmtes Land bevorzugt, so dass es auf die Dauer universell verstanden und akzeptiert werden wird. Inzwischen hat wohl jeder dieses Datumsformat oft genug gesehen, um es zu verstehen, weil immer mehr Webseiten das verwenden. Die Schreibweisen ohne Bindestrich und mit zweistelliger Jahreszahl finde ich übrigens nicht so brauchbar, weil sie für menschliche Leser nicht so schnell als Datum erkennbar und zerlegbar sind.

Für die Darstellung gegenüber dem Benutzer kann man in guten Applikationen die Präferenzen des Benutzers berücksichtigen. Es gibt eine kleine Unstimmigkeit, weil seit einigen Jahren in der Schweiz, Deutschland und Österreich das ISO 8601-Format das offizielle Standardformat für die Schreibweise eines Datums geworden ist. Ja, darüber freue ich mich. Aber diese Konvention verbreitet sich erst langsam, so dass übliche Locale-Einstellungen an Rechnern meistens noch auf das eigentlich veraltete Format Tag.Monat.Jahr gehen, immerhin mit einer vierstelligen Jahreszahl. So wie auf Wochenmärkten noch lange Pfund verwendet wurde, obwohl das kg schon seit Jahrzehnten galt. Ich würde mir wünschen, daß man als Anwender die Wahl hat, welches Datumsformat Software verwendet, insbesondere sollte ISO 8601 immer als eine Möglichkeit zur Verfügung stehen. Im Prinzip gibt es die Mechanismen, aber sie sind in vielerlei Hinsicht unzulänglich implementiert:
– Es ist mühsam, die Datumseinstellung zu ändern.
– Die meiste Software ignoriert diese Locale-Einstellungen
– Ein großer Teil der Software verwendet fälschlicherweise lokalisierte Datumsformate auch intern, verträgt also nur eine bestimmt oder einige bestimmte Einstellungen.

Ich empfehle hier, Software mal mit Einstellung für weit entfernte Sprache wie z.B. „Usbekisch“, „Chinesisch“ oder „Arabisch“ zu testen, um solche Abhängigkeiten zu erkennen, selbst wenn vorerst (und für „alle Zeiten“) nur eine deutschsprachige und eine englischsprachige Version zum Einsatz kommt.

Für Datumseingaben hat sich bewährt, dass man einen kleinen Kalender einblenden kann und sich dort im richtigen Monat den richtigen Tag auswählen kann. Aber auch hier sollte für denjenigen, der weiß, was er oder sie will, die Eingabe des Datums als Zeichenkette ohne Wechsel zur Mausbedienung möglich sein. Und das ISO-8601-Format sollte dabei immer verstanden werden, gerne zusätzlich auch das Format der aktuellen Locale-Einstellung, also z.B…

Auf jeden Fall muß aber das Datum nach der Eingabe in ein kanonisches Format übersetzt werden, um sicherzustellen, dass 2012-11-16 und 16.11.2012 gleich sind.

Ein Vorschlag zu den Posix-, Unix- und GNU-Tools: Das Progamm „date“ ist seit Jahrzehnten in der Unix- und Linux-Welt etabliert und gibt leider ein Datum in einem obskuren US-Format aus. Ich glaube, daß man das nicht ändern kann, aber man sollte diesem Daten konsquent einen Begleiter „idate“ („international date“) geben, der ohne Parameter aufgerufen ein ISO-8601-Datumsformat verwendet, in diesem Fall zusammen mit der Zeit, also z.B.

$ idate
2012-11-16T17:33:12

Vielleicht schlage ich das den Entwicklern der core-Utils, zu denen die unter Linux übliche GNU-Variante von Date gehört, einmal vor. Immerhin versteht das GNU-date beim Setzen des Datum schon lange das ISO-Format. Bis dann kann man sich ganz gut behelfen, wenn man folgendes in die .bashrc einträgt:
export TIME_STYLE=long-iso
alias idate=’date „+%F %T“‚
Oder für tcsh in die .tcshrc:
setenv TIME_STYLE long-iso
alias idate ‚date „+%F %T“‚

Share Button

Ein Gedanke zu „Datumsformate

  1. Pingback: Date Formats | Karl Brodowskys IT-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*