XML

In the late 1990es there was a real hype about XML. Tons of standards evolved and it was a big deal to acquire sound knowledge of it.

It has been some success, because it is still around and very common almost 20 years later.

I would say that the idea of having a human readable and editable text format has mostly failed. Trivial XML can be edited manually without too much of a risk of breaking it, but then again simpler formats like JSON or even java-properties-Files or something along these lines would be sufficient and easier to deal with, unless it is the 1001st slightly different format that needs to be learned again. XML is different each time anyway, because it depends on the schema, so we have the problem on that side, but off course the general idea is well known.

For complex XML manual reading and editing becomes a nightmare, it is just so much harder to read for humans than any reasonably common programming languages of our time. It is text, but so involved that it feels like half binary. And who knows, maybe we can also edit binary files with a hex-editor. And real magicians, actually people with too much time in this case, can do so and keep the binary file correct and uncorrupted, at least for some binary formats. And they can do so in XML as well… But it is actually better to have a tool or a script to create and change non-trivial XML-configuration files.

Where XML is strong is for data exchange between systems. This is mostly transfer in space between different systems, but it can also be transfer in time, that is for storing information to be retrieved later. It gives a format that allows for some „type safety“, that is very versatile and that provides a lot of tool and script support around it. Even here we have to acknowledge that there are some drawbacks. Maintaining a XML interface involves some work for the schema files, adopting the software on the human side. It requires some CPU-overhead on the sending and mostly on the receiving side for creating and parsing XML. The libraries have been optimized but still they take a little bit of time. And then on the network size we transmit a multiple of the amount of data, if it is densely packed with tags.

But it is a format that is well understood, that works on pretty much any platform, over the network and also usually allows us to support different versions of the same interface simultaneously. For debugging it is good to have a format that is at least human readable, even if not very pleasant. Ideally the schema is defined in a way that is self documenting.

I wonder why approaches like in WML have not become more common. WML had a customized compressed format that was more friendly to low bandwidth cell phones.

XML is good for many purposes, but as always it is good to know other tools, like JSON and to decide when it is a case for XML and when not.

Some positive side effects of XML are that it helped some other standards to become more mainstream. UTF-8 was from the beginning the default encoding for XML and this is now a common standard encoding for any text. And with XML-schema it became common to encode dates within XML in the ISO-format, which helped this format in becoming generally known and commonly used for cases where one date format should work independently of the origin of the reader.

Share Button

Virtual machines

We all know that Java uses a „virtual machine“ that is it simulates a non-existing hardware which is the same independent of the real hardware, thus helping to achieve the well known platform independence of Java. Btw. this is not about virtualization like VMWare, VirtualBox, Qemu, Xen, Docker and similar tools, but about byte code interpreters like the Java-VM.

We tend to believe that this is the major innovation of Java, but actually the concept of virtual machines is very old. Lisp, UCSD-Pascal, Eumel/Elan, Perl and many other systems have used this concept long before Java. The Java guys have been good in selling this and it was possible to get this really to the mainstream when Java came out. The Java guys deserve the credit for bringing this in the right time and bringing it to the main stream.

Earlier implementations where kind of cool, but the virtual machine technology and the hardware were to slow, so that they were not really attractive, at least not for high performance applications, which are now actually a domain of Java and other JVM languages. Some suggest that Java or other efficient JVM languages like Scala would run even faster than C++. While it may be true to show this in examples, and the hotspot optimization gives some theoretical evidence how optimization that takes place during run time can be better than static optimization at compile time, I do not generally trust this. I doubt that well written C-code for an application that is adequate for both C and Java will be outperformed by Java. But we have to take two more aspects into account, which tend to be considered kind of unlimited for many such comparisons to make them possible at all.

The JVM has two weaknesses in terms of performance. The start-up time is relatively long. This is addressed in those comparisons, because the claim to be fast is only maintained for long running server applications, where start-up time is not relevant. The hotspot optimization requires anyway a long running application in order to show its advantages. Another aspect that is very relevant is that Java uses a lot of memory. I do not really know why, because more high level languages like Perl or Ruby get along with less memory, but experience shows that this is true. So if we have a budget X to buy hardware and then put software written in C on it, we can just afford to buy more CPUs because we save on the memory or we can make use of the memory that the JVM would otherwise just use up to make our application faster. When we view the achievable performance with a given hardware budget, I am quite sure that well written C outperforms well written Java.

The other aspect is in favor of Java. We have implicitly assumed until now that the budget for development is unlimited. In practice that is not the case. While we fight with interesting, but time consuming low level issues in C, we already get work done in Java. A useful application in Java is usually finished faster than in C, again if it is in a domain that can reasonably be addressed with either of the two languages and if we do not get lost in the framework world. So if the Java application is good enough in terms of performance, which it often is, even for very performance critical applications, then we might be better off using Java instead of C to get the job done faster and to have time for optimization, documentation, testing, unit testing.. Yes, I am in a perfect world now, but we should always aim for that. You could argue that the same argument is valid in terms of using a more high-level language than Java, like Ruby, Perl, Perl 6, Clojure, Scala, F#,… I’ll leave this argument to other articles in the future and in the past.

What Java has really been good at is bringing the VM technology to a level that allows real world high performance server application and bringing it to the main stream.
That is already a great achievement. Interestingly there have never been serious and successful efforts to actually build the JavaVM as hardware CPU and put that as a co-processor into common PCs or servers. It would have been an issue with the upgrade to Java8, because that was an incompatible change, but other than that the JavaVM remained pretty stable. As we see the hotspot optimization is now so good that the urge for such a hardware is not so strong.

Now the JVM has been built around the Java language, which was quite legitimate, because that was the only goal in the beginning. It is even started using the command line tool java (or sometimes javaw on MS-Windows 32/64 systems). The success of Java made the JVM wide spread and efficient, so it became attractive to run other languages on it. There are more than 100 languages on the JVM. Most of them are not very relevant. A couple of them are part of the Java world, because they are or used to be specific micro languages closely related to java to achieve certain goals in the JEE-world, like the now almost obsolete JSP, JavaFX, .

Relevant languages are Scala, Clojure, JRuby, Groovy and JavaScript. I am not sure about Jython, Ceylon and Kotlin. There are interesting ideas coming up here and there like running Haskell under the name Frege on the JVM. And I would love to see a language that just adds operator overloading and provides some preprocessor to achieve this by translating for example „(+)“ in infix syntax to „.add(..)“ mainstream, to allow seriously using numeric types in Java.

Now Perl 6 started its development around 2000. They were at that time assuming that the JVM is not a good target for a dynamic language to achieve good performance. So they started developing Parrot as their own VM. The goal was to share Parrot between many dynamic languages like Ruby, Python, Scheme and Perl 6, which would have allowed inter-language inter-operation to be more easily achievable and using libraries from one of these languages in one of the others. I would not have been trivial, because I am quite sure that we would have come across issues that each language has another set of basic types, so strings and numbers would have to be converted to the strings and numbers of the library language when calling, but it would have been interesting.

In the end parrot was a very interesting project, theoretically very sound and it looked like for example the Ruby guys went for it even faster than the the Perl guys, resulting in an implementation called cardinal. But the relevant Perl 6 implementation, rakudo, eventually went for their own VM, Moar. Ruby also did itself a new better VM- Many other language, including Ruby and JavaScript also went for the JVM, at least as one implementation variant. Eventually the JVM proved to be successful even in this area. The argument to start parrot in the first place was that the JVM is not good for dynamic languages. I believe that this was true around 2000. But the JVM has vastly improved since then, even resulting in Java being a serious alternative to C for many high performance server applications. And it has been improved for dynamic languages, mostly by adding the „invoke_dynamic“-feature, that also proved to be useful for implementing Java 8 lambdas. The experience in transforming and executing dynamic languages to the JVM has grown. So in the end parrot has become kind of obsolete and seems to be maintained, but hardly used for any mainstream projects. In the end we have Perl 6 now and Parrot was an important stepping stone on this path, even if it becomes obsolete. The question of interoperability between different scripting languages remains interesting…

Share Button

The Language Issue

I had started a poll about the issue if this blog should be written in German or in English.

I would consider it a tie, but I have established the habit of writing this blog in English and translating a small fraction of the articles to German and I will keep it like that for now. If you want to volunteer for translating more articles, please let me know.

Ich habe eine Umfrage gestartet, um die Frage zu klären, in welcher Sprache dieser Blog geschrieben werden sollte.

Ich sehe das Ergebnis als unentschieden an, aber nun habe ich seit etwa 18 Monaten auf Englisch geschrieben und nur sporadisch einzelne Artikel auf Deutsch übersetzt. Das wird in der nächsten Zeit auch so bleiben. Wenn sich jemand engagieren möchte, um mehr Artikel zu übersetzen, bin ich dafür natürlich aufgeschlossen.

Here are the results:

The language issue

The language issue

Share Button

Microsoft SQL-Server ab 2017 auch für Linux

English

Microsoft hat angekündigt, den MS-SQL-Server auch für Linux anzubieten.

Ja, die Zeit ist reif dafür. Es gibt genug Gründe, Vorbehalte gegen die Firmen Microsoft und Oracle zu haben, aber deren DB-Produkte sind gut und wenn es mehr Konkurrenz gibt, ist das auch gut. Ich denke, dass Oracle noch etwas besser ist, aber andererseits ist es nur ein sehr kleiner Teil der Projekte, bei denen es auf diesen Unterschied ankommt. Weiterhin stehen natürlich noch mit DB2, MariaDB und vor allem PostgreSQL noch interessante DB-Produkte zur Verfüng, auch unter Linux.

Links:
* Informatik Aktuell
* offizielle Ankündigung auf dem MS-Blog

Share Button

Webseiten für Mobilgeräte

English

Viele Webseiten werden heute für Desktop-Geräte mit einem bestimmten Bildschirmformat optimiert und man versucht vielleicht noch nachträglich eine gewisse Mobiltauglichkeit ranzuflicken.

Dabei wird schnell vergessen, dass das Anschauen der Webseite mit einem Mobiltelefon kein Nischenfall mehr ist, sondern häufig vorkommt. Manche Webseiten funktionieren gar nicht auf Mobiltelefonen, man kann es einfach aufgeben, sie zu verwenden. Manche sind extrem unhandlich. Vertikales Scrollen ist allgemein akzeptabel. Wir sind es gewohnt, es harmoniert aber auch mit unserem Lesestil. Wenn man horizontal scrollen muss, um eine Zeile zu lesen, muss der Inhalt schon extrem interessant sein, damit man nicht aufgibt.

Was ist zu beachten?
* Font mus groß genug sein, damit man es lesen kann. Ideal wäre, wenn man die Font-Größe in vielen Stufen verstellen könnte und die Webseite sich immer anpassen würde.
* horizontales Scrollen ist eventuell für große Bilder o.ä. noch akzeptabel, für Text aber nicht.
* Man braucht die ganze Breite des kleinen Displays zum lesen, Navigationsbereiche rechts oder links müssen sich verschieben oder ausblenden lassen.
* Es ist problematisch, wenn Bedienelemente zu nahe beieinander liegen, weil man mit dem Finger nicht so genau trifft wie mit der Maus. Der Finger ist zwar sehr genau, aber es fehlt das Feedback vor dem Anklicken, weil man nicht sieht, was unter dem Finger passiert.

Vielleicht gibt es noch mehr Punkte.

Nartürlich ist mehr Bildschirmfläche immer besser und man sollte auch das ausnutzen.
Aber wir wissen alle, dass es Beispiele von Webseiten gibt, die auf Mobiltelefonen super funktionieren.
Und solche die es nicht tun.

Heute wird die Webseite im Browser aufgebaut. Eigentlich kommt sie als HTML und die Browsereinstellungen liefern dann Schriftgröße, Formatierungspräferenzen u.s.w.
Das sind die typischen Webseiten aus den 90er Jahren, die alle etwa gleich aussahen, aber einigermaßen gut funktioniert haben.

Aber darauf entstand dann auch so etwas wie ein kaputtes Web. Webdesigner wollten sich verwirklichen und es wurde mit Tricks wie geschachtelten Tabellen, transparenten 1×1-Bildern, Frames, Formatierungsinformationen im HTML, (z.B. Font-Tags) gebastelt, was das Zeug hielt. Die berühmten Webseiten „best viewed with BrowserXYZ“ entstanden. Und das HTML war unlesbar und nur mit Tools wie Frontpage oder Dreamweaver o.ä. überhaupt bearbeitbar. Mit dem falschen Browser waren sie leer.

Oder Müll. Mit Javascript konnte man noch tollere Sachen machen. Und noch browserabhängiger.
Toll, vor allem für die Rechnungen, die der Webdesigner stellen konnte, war dann der Weg, einfach verschiedene Varianten der Webseite anzubieten, die für verschiedene Browser optimiert waren. All das ist genau das, was das Web nicht sein sollte und ich denke, dass die Grundideen Anfang der 90er Jahre durchaus valide waren und eine Weiterentwicklung verdienen.

Ein guter Schritt war es, CSS einzuführen. Damit wurde die Formatierung auf eine saubere Grundlage gestellt, weil man Formatierungsinformation strikt in CSS halten konnte und vom Inhalt trennen konnte. Natürlich müssen HTML und CSS zueinander passen, aber das HTML bleibt lesbar und kann auch mit einem normalen Texteditor noch bearbeitet werden und das CSS kann wiederverwendet werden. Dass es Weiterentwicklungen von CSS gab, z.B. Sass und SCSS. Das ändert nichts am Grundprinzip.

Eine weitere Änderung kam auf, weil vermehrt Webseiten dynamisch beim Aufruf auf dem Server generiert wurden. Ich denke, dass wir heute überwiegend auf solche Webseiten unterwegs sind. Google, Wikipedia, Youtube, Facebook, Online-Shops, Fahrplanauskunft, Kartendienste, E-Banking… Fast alles, was wir so im Web machen ist heute dynamisch generiert, oft auf dem Server. Dieser Blog-Artikel auch. Ich denke, dass heute zu viel dynamisch generiert wird, was eigentlich statisch sein könnte, aber das ist ein anderes Thema. Man konnte schon in der Frühzeit des Web mittels CGI dynamisch Webseiten generieren aber das war damals eher der Spezialfall für die Anwendungsfälle, wo das unbedingt nötig war.

Eine andere Klasse von Web-Applikationen benutzt heute JavaScript und z.B. Angular-JS und ist eine Wiederbelebung der klassischen Client-Server-Architektur. Manche sehen das als den Nachfolger der Server-generierten Webseiten an. Ich sehe eher für beide Ansätze eine Existenzberechtigung. Vieles, was wir heute nutzen können, wäre ohne Rich-JS-Clients gar nicht denkbar oder nur sehr umständlich nutzbar. Google-Docs, modernere Wiki-Editoren, Moderne Web-Mail-Clients, Chats, Twitter, Facebook u.s.w. nutzen dieses Prinzip. Es gibt aber viele Vorteile, Applikationen, die mit serverseitig generiertem HTML gut funktionieren, auch auf dieser Technologie aufzubauen. Auch das ist ein interessantes Thema für einen anderen Artikel….

Interessant ist jetzt, wie man die Mobilgeräte sinnvoll unterstützen kann.

Schon Ende der 90er Jahre hatte man die Lösung. WAP. Man schrieb die Seiten in WML statt HTML (wireless markup language). Das war in mehrfacher Hinsicht für Mobilgeräte optimiert: Die Seiten brauchten wenig Übertragungsvolumen in Zeiten, wo die Bandbreite für Mobiltelefone noch winzig war. Es ließ sich auf einem Mäusedisplay anzeigen. Und die Navigation war mit wenigen einfachen Tasten möglich, noch ohne Touchscreen. Der war damals noch nicht ausgereift oder preislich nicht in der Reichweite des Massenmarkts. Eine ideale Lösung für die damaligen Geräte.

Nur machte sich kaum einer die Mühe, seine Webseite noch ein zweites Mal für WAP anzubieten und aktuell zu halten.
Heutige serverseitig dynamisch generierten Webseiten könnten das vielleicht leisten. WordPress oder Media-Wiki oder Google könnten ihren Inhalt auch im Wap-Format herausgeben. Aber zu der Zeit waren statische Webseiten noch häufig und dynamische Webseiten waren noch sehr spezifisch auf ein bestimmtes Ausgabeformat hin ausgelegt.

Die Erlösung waren also dann die Super-Smartphones, die von Nokia und Ericsson verkauft wurden und die einfach „normale“ Webseiten konnten. Plötzlich war man nicht mehr in der Wap-Nische eingesperrt und hatte Zugriff auf alles. Und Webseiten konnten diese wenig geliebte Zweitvariante endgültig streichen, wenn sie sie überhaupt hatten.

Dieselben Webseiten funktionieren für Mobilgeräte, aber eben nur manchmal befriedigend. Aus den Gründen, die oben erwähnt wurden.

Wie kann man Webseiten universell anbieten?

1. Nun, man kann den Wap-Ansatz auch heute mit für Mobilgeräte optimiertem HTML verfolgen. Es gibt dann zwei Webseiten, http://www.xyz.com/ und http://m.xyz.com/. Wer fleißig ist, kann die beiden Varianten immer parallel pflegen. Fleiß ist aber an dieser Stelle eine Untugend. Es gibt aber auch Varianten für faule. Man schreibt die Webseiten in irgendeinem Format und hat Werkzeuge, die die m-Variante und die www-Variante aus derselben Quelle automatisch generieren. Das kann ein Skript sein, das man laufen lässt und das einmal lauter statische Seiten generiert, in beiden Varianten. Oder sie werden bei Abfrage dynamisch generiert. Solange man nicht zwei oder drei oder vier Varianten parallel pflegen muss, ist das akzeptabel.

2. Ein weiterer Weg ist es, statische HTML-Seiten zu haben und nur das CSS in zwei oder mehr Varianten anzubieten. Ich finde diesen Ansatz eleganter und bin überzeugt, dass er auf längere Sicht besser und mit weniger Aufwand funktioniert. Und es ist gemäß der HTML-Philosophie der „richtige“ Ansatz. Dies kann durch Abbilden von Varianten im CSS geschehen, aber auch dadurch, dass man CSS dynamisch passend zum Endgerät generiert. Vielleicht etwas zu originell für die Realität, wenn man CSS mit CGI generiert, aber statisches HTML hat. Aber warum nicht. In der Regel geht es auch, im CSS Bereiche für verschiedene Kategorien von Endgeräten zu definieren und das kann auch reichen.

3. Noch radikaler ist die Idee des Responsive Designs. Man hat idealerweise ein HTML und ein CSS und die sind so gemacht, dass sie für ein breites Spektrum an Fenstergrößen richtig und sinnvoll funktionieren. Ich finde das schöner als den zweiten Ansatz, weil die Vielzahl der Geräte so groß ist und die stufige Einteilung in Kategorien immer ungenau und manchmal falsch ist.

Elemente von Responsive Design sind einfach und für sich genommen schon nützlich:
* im Header-Bereich
* keine absoluten Größenangaben im CSS
* nur äußerst sparsam minimal- und maximal-Werte mit einem möglichst großen Bereich
* bei großen Bildern max-width: 100%; height: auto;
* bei großen Bildern von den Größenangaben im img-Tag, die man zur Optimierung des Rendering gelernt hat, wegkommen.

Es gibt noch mehr, was man tun kann. Wenn man es richtig gut machen will oder eine vorhandene Seite auf Responsive Design umbauen will, kann es schon aufwendig werden.

Wenn man ein CMS wie Joomla, Drupal, Typo3, WordPress o.ä. verwendet, sind diese Dinge „wegabstrahiert“. Es ist aber interessant zu schauen, ob das funktioniert oder ob man da etwas tun muss und was.

Share Button

2016 — Happy New Year

(C) see link

I like to have a program again:
#!/usr/bin/ruby
# encoding: utf-8
# coding: utf-8
texts = [ 'Akemashite omedetô!', 'Ath bhliain faoi mhaise!', 'Boldog új évet!', 'Bonne année!', 'Bun di bun an!', 'Cung chúc tân xuân!', 'Een gelukkig nieuwjaar!', 'FELIX SIT ANNUS NOVUS!', 'Felice Anno Nuovo!', 'Feliz ano novo!', 'Feliz año nuevo!', 'Feliĉan novan jaron!', 'Frohes neues Jahr!', 'Gelukkig nieuwjaar!', 'Gleðilegt nýtt ár!', 'Godt Nyttår!', 'Godt nytår!', 'Gott nytt år!', 'Gott nýggjár!', 'Happy New Year!', 'Hääd uut aastat!', 'Laimingų naujųjų metų!', 'Laimīgu Jauno gadu!', 'Laimīgu jauno gadu!', 'Lokkich nijjier!', 'Nav varsh ki subhkamna!', 'Naya barsa ko hardik shuvakamana!', 'Onnellista uutta vuotta!', 'Próspero ano novo!', 'Sala we ya nû pîroz be!', 'Selamat tahun baru!', 'Shnorhavor nor tari!', 'Srechno novo leto!', 'Sretna nova godina!', 'Subho nababarsho!', 'Sugeng warsa enggal!', 'Szczęśliwego nowego roku!', 'Un an nou fericit!', 'Yeni yılınız kutlu olsun!', '¡Próspero año nuevo!', 'Šťastný nový rok!', 'Καλή Χρονια!', 'Весёлого нового года!', 'С новым годом!', 'Срећна нова година!', 'Среќна нова година!', 'Честита нова година!', 'Щасливого нового року!', 'السنة الجديدة المبتهجة', 'سال نو مبارک', 'عام سعيد', 'สวัสดีปีใหม่', 'うれしい新しい年', '新年好', '새해 복 많이 받으세요' ]
texts.shuffle!()
str = texts.join(' — ')
puts(str)

Happy New Year! — Šťastný nový rok! — Laimīgu Jauno gadu! — Godt Nyttår! — Среќна нова година! — Bonne année! — Καλή Χρονια! — Sala we ya nû pîroz be! — Laimingų naujųjų metų! — Nav varsh ki subhkamna! — Een gelukkig nieuwjaar! — Frohes neues Jahr! — Ath bhliain faoi mhaise! — Selamat tahun baru! — Честита нова година! — สวัสดีปีใหม่ — Sretna nova godina! — Cung chúc tân xuân! — 新年好 — عام سعيد — Yeni yılınız kutlu olsun! — Un an nou fericit! — Hääd uut aastat! — السنة الجديدة المبتهجة — Щасливого нового року! — Shnorhavor nor tari! — Próspero ano novo! — Весёлого нового года! — Subho nababarsho! — Feliĉan novan jaron! — Felice Anno Nuovo! — 새해 복 많이 받으세요 — Onnellista uutta vuotta! — Gleðilegt nýtt ár! — Boldog új évet! — Feliz año nuevo! — Lokkich nijjier! — С новым годом! — Sugeng warsa enggal! — Gott nytt år! — Laimīgu jauno gadu! — うれしい新しい年 — Feliz ano novo! — Bun di bun an! — Срећна нова година! — Naya barsa ko hardik shuvakamana! — FELIX SIT ANNUS NOVUS! — سال نو مبارک — Srechno novo leto! — Szczęśliwego nowego roku! — Gelukkig nieuwjaar! — Godt nytår! — ¡Próspero año nuevo! — Akemashite omedetô! — Gott nýggjár!

Share Button

Christmas 2015

weihnachtsbaum-20151222_170639-scaled
Since this is an IT Blog, I let my program wish you whatever you will find below for me. IT guys should be lazy. 🙂
For these kind of tasks I still like Perl…

#!/usr/bin/perl
use utf8;
binmode STDOUT, ':utf8';
my $SEP = ' − ';
my @texts = ( 'Bella Festas daz Nadal', 'Bon nadal', 'Buon Natale', 'Crăciun fericit', 'Feliz Natal', 'Feliz Navidad', 'Feliĉan Kristnaskon', 'Fröhliche Weihnachten', 'Gledhilig jól', 'Gleðileg jól', 'Glædelig Jul', 'God Jul!', 'God Jul', 'Gëzuar Krishtlindjet', 'Hyvää Joulua', 'Häid jõule', 'Joyeux Noël', 'Kellemes Karácsonyi Ünnepeket', 'Merry Christmas', 'Mutlu Noeller', 'Natale hilare', 'Nollaig Shona Dhuit!', 'Prettige Kerstdagen', 'Priecîgus Ziemassvçtkus', 'Selamat Hari Natal', 'Sretan božić', 'Su Šventom Kalėdom', 'Vesele Vianoce', 'Vesele bozicne praznike', 'Veselé Vánoce', 'Wesołych Świąt Bożego Narodzenia', 'Zalig Kerstfeest', 'καλά Χριστούγεννα', 'З Рiздвом Христовим', 'С Рождеством', 'Срећан Божић', 'Честита Коледа', 'ميلاد مجيد', 'کريسمس مبارک', 'क्रिसमस मंगलमय हो', 'クリスマスおめでとう ; メリークリスマス', '圣诞快乐', '즐거운 성탄, 성탄 축하');
my $n = @texts; my $idx = rand($n);
for ($i = 0; $i < $n; $i++) {     $idx = ($idx + 17) % $n;     if ($i > 0) { print $SEP; }
    print $texts[$idx];
}
print "\n";


Crăciun fericit − Natale hilare − ميلاد مجيد − God Jul! − Vesele bozicne praznike − Buon Natale − Mutlu Noeller − Честита Коледа − Glædelig Jul − Vesele Vianoce − Bon nadal − Merry Christmas − Срећан Божић − Gleðileg jól − Su Šventom Kalėdom − Bella Festas daz Nadal − Kellemes Karácsonyi Ünnepeket − С Рождеством − Gledhilig jól − Sretan božić − 즐거운 성탄, 성탄 축하 − Joyeux Noël − З Рiздвом Христовим − Fröhliche Weihnachten − Selamat Hari Natal − 圣诞快乐 − Häid jõule − καλά Χριστούγεννα − Feliĉan Kristnaskon − Priecîgus Ziemassvçtkus − クリスマスおめでとう ; メリークリスマス − Hyvää Joulua − Zalig Kerstfeest − Feliz Navidad − Prettige Kerstdagen − क्रिसमस मंगलमय हो − Gëzuar Krishtlindjet − Wesołych Świąt Bożego Narodzenia − Feliz Natal − Nollaig Shona Dhuit! − کريسمس مبارک − God Jul − Veselé Vánoce

Share Button

Tastaturbelegung mit xmodmap ändern (Linux/X11)

English

Einleitung

Wenn ein Linuxsystem im grafischen Modus läuft, kann man die Tastaturbelegung mittels xmodmap ändern.
Jede Taste hat einen sogenannten „keycode“, den man leicht ermitteln kann, indem man sich die jetzige Belegung mittels
xmodmap -pke > current-keyboard
ausgeben lässt oder mit
xev
die Tasten ausprobiert. Ich benutze gerne eine deutsche Tastatur und tue das unabhängig davon, was auf den Tasten so aufgedruckt ist. In der Schweiz ist leider eine andere Belegung üblich, die minimale Abweichungen aufweist. Angeblich (inoffiziell) um die Schweizer Tastaturhersteller zu schützen, weil man vergass, dass asiatische Hersteller diese Hürde mühelos überspringen können. Ageblich (offiziell) um einen Kompromiss für die verschiedenen Sprachregionen der Schweiz zu schaffen und die Unterschiede minimal zu halten. Die Schweizer Tastatur ist aber unpraktisch, weil das „ß“ und die großen Umlaute fehlen.

Vorgegebene Einstellung als Basis

Nun kann man unter Linux eine Deutsche Tastatur mit „no dead keys“ wählen, was normalerweise sinnvoll ist. Oder sagen wir eine sinnvolle Ausgangsbasis. Ich finde es aber praktisch, diese noch etwas zu modifizieren. Einerseits können so mehr Sprachen unterstützt werden, wobei für mich die skandinavischen Sprachen, Spanisch, Russisch und Esperanto im Moment am interessantesten sind. Andererseits finde ich es praktisch, die Zeichen, die auf Tasten liegen, die bei manchen physikalischen Layouts fehlen, z.B. die drei Zeichen „<", "|", ">„, noch zusätzlich woanders hin zu legen, damit man sie auch dann noch hat. Drittens finde ich es schön, wenn man zwei Altgr-Tasten hat, weil viele wichtige Zeichen nur über Altgr erreichbar sind und sich besser greifen lassen, wenn es ein rechtes und linkes Altgr gibt.

Zeichen für Esperanto

Für Esperanto (Esperanto auf Esperanto erklärt) braucht man das übliche lateinische Alphabet mit 26 Buchstaben, wovon einige allerdings nicht verwendet werden, und die folgenden zusätzlichen Buchstaben:
ĉ Ĉ ĝ Ĝ ĵ Ĵ ĥ Ĥ ŝ Ŝ ŭ Ŭ
Leider hat man sich nicht an die in einigen slawischen Sprachen verwendeten zusätzliche Buchstaben
č Č ž Ž š Š
gehalten, aber solange man nicht außerdem slawische oder baltische Sprachen mit lateinischer Schrift parallel verwendet, ist das kein Problem.

Die sinnvollste Lösung scheint mir, die jeweiligen Zeichen auf Altgr-C, Altgr-G, Altgr-J, Altgr-H, Altgr-S und Altgr-U zu legen.

Das lässt sich recht einfach erreichen:
Man legt eine Datei
.xmodmap-ori
mittels

xmodmap -pke > .xmodmap-ori

an.
Und ein Skript $HOME/bin/orikb:

#!/bin/sh
xmodmap $HOME/.xmodmap-ori

Man legt danach eine Datei
.xmodmap-esperanto
an, in die man die folgenden Zeilen einträgt:

keycode 39 = s S s S scircumflex Scircumflex
keycode 42 = g G g G gcircumflex Gcircumflex
keycode 43 = h H h H hcircumflex Hcircumflex
keycode 44 = j J j J jcircumflex Jcircumflex
keycode 54 = c C c C ccircumflex Ccircumflex
keycode 30 = u U u U ubreve Ubreve

Und ein script in
$HOME/bin/eokb

#!/bin/sh
xmodmap $HOME/.xmodmap-esperanto

Natürlich chmod +x für die Skripte nicht vergessen… 🙂

Nun kann man mittels eokb die Esperanto-Zeichen auf die Tastatur bekommen und mittels orikb den Originalzustand wiederherstellen.

Andere sprachspezifische Sonderzeichen

Auf ähnliche Weise lassen sich natürlich auch andere Zeichen auf die Tastatur bringen. Ich habe z.B. noch
å und Å auf dem A,
ë und Ë auf dem E
ï und Ï auf dem I
ø und Ø auf dem O
æ und Æ auf dem Ä
ÿ und Ÿ auf dem Y
ñ und Ñ auf dem N
< auf dem , > auf dem .
| auf dem –

Damit lassen sich die skandinavischen Sprachen, Spanisch und Esperanto schreiben.
Manchen Tastaturen fehlt die Taste <>| links neben dem Y zugunsten einer größeren Shift-Taste. Deshalb habe ich mir <>| zusätzlich noch auf Altgr-, , Altgr-. und Altgr– gelegt.

Ausblick für weitere Artikel zum Thema

Für Russisch habe ich mir eine kyrillische Tastatur gekauft und benutze die Belegung wie sie aufgedruckt ist.

Generell stört es mich, dass man so häufige Zeichen wie []{}\ nicht so gut erreichen kann und so habe ich jeweils Altgr rechts und links verfügbar gemacht…

Share Button

Für neue Projekte verfügbar

Ich bin ab Anfang Januar 2016 für neue Projekte verfügbar.

Auf der Webseite meiner Firma IT Sky Consulting kann man sehen, was ich anbiete…

Share Button

Microsoft entlässt bis zu 18000 Mitarbeiter nach Milliardenverlust

English

Wie es aussieht, ist die Idee von Stephen Elop und Steve Ballmer, die Mobilfunksparte von Nokia auszuschlachten und damit für MS-Windows als Mobiltelefonbetriebssystem einen Fuß in die Tür zu bekommen, nicht aufgegangen und wird jetzt gestoppt.
Für die durch Microsoft von Nokia übernommene Mobiltelefonsparte kündigte Microsoft-CEO Satya Nadella an, dass Milliarden abgeschrieben werden und dass bis zu 18000 Mitarbeiter entlassen werden sollen. Dies wird über die Hälfte der zu Microsoft gekommenen ehemaligen Nokia-Mitarbeiter betreffen und auch in anderen Teilen von Microsoft findet ein größerer Personalabbau statt. Auch Stephen Elop gehört übrigens zu den entlassenen Mitarbeitern.
Andererseits sieht es danach aus, dass Nokia wieder in die Mobiltelefon-Entwicklung einsteigen wird, zu dem Zeitpunkt, zu dem der mit Microsoft geschlossene Vertrag das erlaubt. Viele vermuten, dass irgendwann Jolla von Nokia übernommen werden könnte, wo viele ehemalige Nokia-Mitarbeiter gelandet sind und wo man für eine Nischenmarkt aussichtsreiche Ideen aufgegriffen und weiterentwickelt hat, die bei Nokia unter Stephen Elop abgebrochen wurden. Nokia wird sich als Nischenanbieter wahrscheinlich wieder einen kleinen Marktanteil sichern können, aber die Stellung als Marktführer, wie sie vor Elop bestand, oder auch nur als einer von vielen größeren Anbietern, wie sie vielleicht ohne Elop realistischerweise herausgekommen wäre, wird nicht wieder erreicht werden. Auch die eigene Produktion wird zugunsten einer Auslagerung an die üblichen ostasiatischen Elektronik-Fertiger kein Thema werden.
Problematisch bei solchen Fusionen oder Übernahmen von Abteilungen, ist dass sie oft nicht gut funktionieren, weil einerseits die Firmenkulturen verschieden sind und es so zu Reibungsverlusten kommt, die man sich in einem engen Markt nicht unbedingt leisten kann und andererseits ein Anbieter, der im Markt etabliert ist, nicht so einfach durch die übernehmende Firma ersetzt werden kann. Dafür muss man die Kunden erst einmal gewinnen und entsprechende Glaubwürdigkeit aufbauen.
Es hat ja solche Fälle gegeben, z.B. bei Kameraherstellern. Die Minolta Kamerasektion wurde von Sony übernommen und auch relativ bald aggressiv als Sony vermarktet. Sony hatte keine Glaubwürdigkeit für Kameras, außer natürlich für Video-Kameras, aber sie haben es sich mit interessanten Produkten und einer speziellen Nische erarbeitet. Für Spiegelreflexkameras hat Sony nicht den Namen wie Minolta, aber für kleine, leichte Digitalkameras, die zwischen Mobiltelefon und Spiegelreflexkamera positioniert sind, haben sie eine gute Stellung.
Pentax wurde von Ricoh übernommen, aber die Marke wird konsequent erhalten und gepflegt und noch als solche wahrgenommen. Auch da ist man nicht mehr Marktführer wie in den besten Zeiten, sondern ein stabiler Nischenanbieter, sofern man in diesem Markt so etwas überhaupt sagen kann.
Offensichtlich sind hier durch Missmanagement erst einmal viele Milliarden an Wert auf Seite von Nokia versenkt worden (und viele Mitarbeiter entlassen worden), dann ist aber die ganze Rechnung nicht aufgegangen und letztlich sind auf Microsofts Seite auch viele Milliarden versenkt worden, so viele, dass es auch in einer relativ großen Firma sichtbar und schmerzhaft ist. Steve Ballmer und Stephen Elop haben sich sicherlich ihren Ehrenplatz in der Liste der „Nieten in Nadelstreifen“ verdient.

Links:

Share Button