Antispam-Plugin

WordPress empfiehlt als Antispam-Plugin Akismet. Dieses werde ich hier jedoch nicht verwenden. Die Funktionisweise von Akismet besteht darin, alle Daten von Kommentatoren an die in den Vereinigten Staaten stehenden Akismet-Server zu übertragen, auf denen die Funktionalität zum Erkennen von Spam umgesetzt ist. Technisch gesehen ist so ein zentraler Server sicher interessant und je mehr Daten er sammelt, desto zuverlässiger kann er Spam erkennen.

Jedoch ist dieser Ansatz für europäische Blogs problematisch. Die Informationen, die öffentlich sichtbar werden, also der Kommentartext, sind mit etwas gesundem Menschenverstand unproblematisch, weil dieser Blog weltweit lesbar. Aber nicht-öffentliche Informationen, wie z.B. IP-Adressen, Mailadressen u.s.w. sollten nicht einfach so herausgegeben werden. Artikel dazu findet man beliebig viele, ich verweise mal auf Wikipedia, Sergej Müllers Blog, Datenwachschutzblog und auf die Möglichkeit, beliebig viele weitere Artikel zu dem Thema mit der Suchmaschine des Vertrauens zu finden.

So werde ich mir irgendwann einmal Alternativen zu Aksimet ansehen, z.B Antispam Bee, Mollom, Defensio oder Typepad Antispam.

Vielleicht reicht der Captcha-Mechanismus auch aus, um Spam zu unterbinden. Zur Zeit ist WordPress so konfiguriert, daß ich Kommentare zu den Artikeln manuell freischalten muß. Das beabsichtige ich zu tun, solange sie zum Thema sind und nicht grobe Verstöße gegen ungeschriebene, allgemeingültige Nettiquette Regeln beinhalten. Da Spam-Kommentare inhärent „off-topic“ sind und außerdem noch gegen die Nettiquette verstoßen, werde ich sie auf jeden Fall nicht freischalten. Aus heutiger Sicht ist also ein Antispam-Plugin für diesen Blog noch nicht eilig.

Wer sich aus Datenschutzgründen dafür interessiert: Die Server, auf denen dieser Blog läuft, stehen in Deutschland. Der Internetverkehr dorthin kann aber irgendwelche Wege durch irgendwelche Länder nehmen und unterwegs analysiert werden. Das ließe sich mit https verhindern oder zumindest erschweren, nur unterstütze ich zur Zeit leider kein https.

Anmerkung: Inzwischen ist der Spam auf diesem Blog zur Plage geworden. Deshalb setze ich jetzt Antispam-Bee ein, was den europäischen Datenschutzbestimmungen gereicht werden soll.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*