Closures III (in C)

English

Geht so etwas überhaupt?

Ein Element sind die Funktionspointer. Es ist immer recht schwierig, die Signatur davon richtig zu treffen, aber ein typedef hilft.

Die nächste Schwierigkeit ist, dass C normalerweise keine inneren Funktionen erlaubt und dass man auch keinen Kontext einbinden kann.

Das lässt sich lösen:

Die Funktion hat einen weiteren Parameter für ein Context-Struct, in dem die Variablen eingebunden werden.

struct closure;
typedef int (*fun_type)(const struct closure *context, const int param);

Das sieht so aus, dass dort die Variable(n) und ein Funktionspointer enthalten sind:

struct closure {
  int x;
  fun_type fun;
};

Nun muss man die Funktionen ja in für Closures gemachten Programmiersprachen trotzem noch hinschreiben, aber anonym und am richtigen Ort.
In C muss man alle möglichen Funktionen regulär, aber mit der fun_type-Signatur von oben definieren. Die Referenzen auf die eingebundenen Variablen müsse vom context-Parameter kommen, statt implizit verfügbar zu bleiben, z.B.:

int f(const struct closure *context, const int param) {
  return (context->x) + param;
}

Die Funktion 2. Ordnung, die die Closure zurückgibt, kann man nun auch definieren, man muss nur die C-Schreibweise akzeptieren und statt die Funktion an Ort und Stelle zu definieren eine der vorher definierten Funktionen referenzieren. Auch das ist äquivalent zu Closures:

struct closure *adder(int x) {
  struct closure *result = malloc(sizeof(struct closure));
  result->x = x;
  result->fun = f;
  return result;
}

Und so kann man das ganze dann verwenden:

int main(int argc, char *argv[]) {
  int retcode;
  if (argc < 2) {     usage(argv[0], "not enough parameters");   }   int x = atoi(argv[1]);   int y = atoi(argv[2]);   struct closure *cl = adder(x);   int i;   for (i = 0; i < y; i++) {     printf("cl(%d)=%d\n", i, cl->fun(cl, i));
  }
}

Das komplette Beispiel ist auf github.

In Scala sieht das natürlich viel kürzer aus:

object Closure {
  def main(args : Array[String]) : Unit = {
    val x : Int = args(0).toInt
    val y : Int = args(1).toInt
    val f : ((Int) => Int) = adder(x);
    val arr = (1 to y).map(f)
    println(arr.toString)
  }

  def adder(x : Int) : ((Int) => Int) = {
    (y => x+y)
  }
}

Auch das ist auf Github

Share Button

2 Gedanken zu „Closures III (in C)

  1. Pingback: Closures in C and Scala | Karl Brodowsky's IT-Blog

  2. Pingback: Closures I (Perl) | Karl Brodowsky's IT-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*