Unicode, UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1: Warum ist das so schwierig?

English

Seit etwa 20 Jahren schlagen wir uns mit der Umstellung auf Unicode herum.

Warum ist das so schwierig?

Das größte Problem ist, dass man Dateien nur sehr begrenzt ansieht, wie ihr Inhalt zu interpretieren ist. Wir haben letztlich ein paar Tricks, mit denen man es oft erkennen kann:
Die Endungen funktionieren für häufige und gut definierte Dateitypen, z.B. .jpg oder .png recht gut. In anderen Fällen wird der Inhalt der Datei untersucht und zum Beispiel am Anfang der Datei so etwas wie

#!/usr/bin/ruby

gefunden, woraus geschlossen werden kann, dass das mit ruby ausgeführt werden soll und zwar mit dem Ruby, das unter /usr/bin/ruby steht. Wenn man sich lieber nicht festlegen will und das Ruby haben will, das zuerst im Pfad ( $PATH ) kommt, dann kann man stattdessen

#!/usr/bin/env ruby

verwenden. Das geht leider unter MS-Windows nur unter cygwin, wenn man das cygwin-Ruby verwendet, nicht aber mit dem nativen Win32-Ruby (oder Win64-Ruby).

Nun kommt aber der nächste Schritt und der ist einfach ärgerlich. Welches „encoding“ wird für diese Datei verwendet? Man kann sich auf UTF-8 oder ISO-8859-1 einigen, aber sobald einer im Team vergisst, seinen Editor entsprechend zu konfigurieren, ist Durcheinander abzusehen, weil dann Dateien entstehen, die UTF-8 und ISO-8859-1 (oder noch andere Encodings) miteinander mischen, was dann irgendwann zu obskuren Fehlern führt.

Es war ein großer Fehler, dass bei der Entwicklung von C, Unix und vor allem der Linux folgt diesen Vorgaben. Aber auch in der MS-Windows-Welt hat man die Betriebssysteme wahrscheinlich in C entwickelt und dabei diese Eigenschaften oder deren Fehlen geerbt. Ich weiß nicht, bis wann man versucht hat, MS-Windows-NT/2000/XP/Vista/7/8… noch auf FAT-Dateisystemen lauffähig zu halten, dabei hätte NTFS mit den multiplen Streams pro Datei eine Werkzeug geschaffen, mit dem man so einen Mime-Typ im zweiten Stream und den eigentlichen Inhalt im ersten Stream speichern könnte. Was aber fehlt ist ein allgemein anerkanntes Regelwerk, das die Nutzung des zweiten Streams für Typinformationen festlegt Aber man verwendet weiterhin Endungen, hofft auf gutes Glück bei Textdateien und analysiert magic-bytes innerhalb der Dateien, um den Typ der Datei und das Encoding zu raten. Linux hat Attribute, in denen man solche Information ablegen kann, aber das bringt nur etwas, wenn es ein Standard ist, den „alle“ kennen und der von jeder Software, die davon betroffen ist, eingehalten wird.

Natürlich haben XML und HTML die Möglichkeit, das Encoding innerhalb der Datei zu definieren. Dummerweise muss man aber das Encoding der Datei schon kennen, um die Zeilen zu lesen, wo drinsteht, welches Encoding die Datei hat. Das ist nicht so schlimm, denn letztlich steht diese Information jeweils am Anfang der Datei und man kann ein paar Encodings durchprobieren, und jeweils unter dieser Annahme anfangen, die Datei zu lesen, bis man es richtig weiß. UTF-16 erkennt man an den beiden Markerbytes am Anfang und dann kann man mit der Annahme UTF-16 lesen, bis man das Encoding, das nun UTF-16 sein muss findet. Andernfalls kann man mit der Annahme, dass es UTF-8 ist, anfangen und muss dann auf das, was man gefunden hat, umstellen. Wenn kein Encoding angegeben ist, ist UTF-8 sowieso der Defaultwert.

Am gefährlichsten ist es, UTF-8 und ISO-8859-1 (oder ähnliche Encodings) zu verwechseln. Da die unteren 128 Zeichen bei beiden gleich sind und zumindest im deutschen Sprachraum doch die überwältigende Mehrheit von Text-Inhalten darstellen, sticht das Problem nicht gleich ins Auge, sondern schleicht sich eher ein, wenn man nicht sauber arbeitet und Dateien mit verschiedenen Encodings zusammenkopiert oder die Dateien den falschen Konversionen aussetzt. Nun werden aber die Umlaute in UTF-8 durch zwei Zeichen codiert, in ISO-8859-1 durch eines. Beim Lesen der Datei unter der falschen Annahme bekommt man also irgendwann mal Zeichenfolgen, die in dem Encoding eigentlich gar nicht vorkommen dürften. Bei UTF-16 ist das einfacher, weil die Dateien dort jeweils mit FFFE oder FEFF anfangen, so dass man einigermaßen sicher UTF-16 an sich und die Bytefolge (niedriges zuerst oder hohes zuerst) erkennen kann. Es gäbe auch eine drei Byte lange Markierung für UTF-8. Obwohl das jede Software verstehen sollte, ist man in der Praxis meistens gezwungen, diese Byte-Sequenz zu entfernen, weil sie die meiste Software verwirrt, zu fehlerhaften Verhalten bringt oder gar zum Absturz bringt.

In der MS-Windows-Welt kommt noch als weiteres Ärgernis hinzu, dass zwar das ganze System mit modernen Encoding arbeiten kann, aber diese schwarzen CMD-Fenster kommen immer noch mit CP-850 oder CP-437 hoch, enthalten also in etwa dieselben Zeichen wie ISO-8859-1, aber an anderen Positionen. Da bekommt man dann schon einmal ein Sigma-Zeichen statt einem „ä“ zu sehen. Diese Incompatibilität innerhalb desselben Systems bringt natürlich Nachteile mit sich.

Links

Share Button

3 Gedanken zu „Unicode, UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1: Warum ist das so schwierig?

  1. Pingback: Unicode, UTF-8, UTF-16, ISO-8859-1: Why is it so difficult? | Karl Brodowsky's IT-Blog

  2. Pingback: Die kleinen Hürden der Interoperabilität | Karl Brodowsky's IT-Blog

  3. Pingback: GNU-Emacs und Unicode | Karl Brodowsky's IT-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*